Unser Gottesdienst im Livestream - Hier anklicken

Nächste Gottesdienst-Übertragungen:
So., 17.01., 10:00 Hochamt mit Impuls für die Kommunionkinder
Di., 19.01., 18:30 Hl. Messe
Fr., 22.01., 18:30 Hl. Messe

Jesus lädt uns ein - Sonntagsmesse mit Impuls für die Kommunionkinder am 17.01.

Das Sonntags-Hochamt am 17. Januar 2021 wird besonders gestaltet für die Kommunionkinder und ihre Familien und enthält einen Impuls zur Erstkommunionvorbereitung.

Unser Konzept sieht regelmäßige Impulse und Angebote vor unter www.pg-lebach.de/was-tun-bei/erstkommunion. Zunächst aufgrund der angespannten Corona-Lage online, sobald die Infektionszahlen es zulassen, werden wir die Kinder aber auch wieder zu gemeinsamen Treffen einladen. Damit unsere Vorbereitung nicht einer Einbahnstraße gleicht, werden wir die Kinder einladen, mitzumachen. Dazu haben wir eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet: erstkommunion@noSpampg-lebach.de.


Sternsinger-Aktion 2021 "kontaktlos"

Die Sternsinger-Aktion kann aufgrund der aktuellen Lockdown-Bedingungen leider bundesweit in der bekannten Form mit den Besuchen an den Häusern nicht durchgeführt werden.

ABER: In den Kirchen liegen die gesegneten Aufkleber mit dem Sternsinger-Segen zum Mitnehmen aus. Wer sich gemeldet hat, bekommt den Aufkleber in den Tagen um den Dreikönigstag in den Briefkasten eingeworfen.

Spenden können entweder im Spendentütchen bzw. Umschlag in die Pfarrhaus-Briefkästen Lebach, Steinbach oder Landsweiler eingeworfen, zum Gottesdienst mitgebracht oder an die Sternsinger-Aktion überwiesen werden: Spendenkonto Pax-Bank eG, Kindermissionswerk „Die Sternsinger“, IBAN: DE95 3706 0193 0000 0010 31, BIC: GENODED1PAX, Verwendungszweck: Stern. Nähere Infos: www.sternsinger.de


 

Liebe Mitchristen!
„Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude“ (Lk 2,10), ruft der Engel den Hirten auf den Fluren Bethlehems zu.
„Habt keine Angst“ – diese Botschaft gilt auch im Jahr des Herrn 2020. Die Hirten sind heute wir alle, die wir unseren Alltagsgeschäften nachgehen. Dabei hätten wir in der gegenwärtigen Zeit der Corona-Pandemie eigentlich doch allen Grund, die Köpfe hängen und den Mut sinken zu lassen.
„Fürchtet euch nicht!“– diese Botschaft des ersten Weihnachtens gilt auch für uns heute. Was haben wir in dem fast abgelaufenen Jahr nicht alles erlebt? Wobei haben wir unsere von Kindesbeinen an gewohnten Abläufe ändern müssen? Was war alles gar nicht oder nur total anders möglich im Jahr 2020? Was musste abgesagt werden und ausfallen?
Wenn uns die Corona-Pandemie, die die ganze Welt in Atem hält, eines gelehrt hat, dann die Notwendigkeit, den Blick auf die wesentlichen Dinge des Lebens zu richten. Dabei mussten wir oft schmerzlich spüren, dass manches davon derzeit nicht geht. Nehmen wir nur einmal die sogenannten „Kontaktbeschränkungen“ in den Lockdown-Zeiten und das Abstand-Halten. Noch vor kurzem war es doch unvorstellbar, dass wir uns nicht jederzeit mit jeder und jedem treffen können, unvorstellbar, dass wir uns bei traurigen oder frohen Anlässen nicht die Hand geben oder in die Arme schließen können…
Gott hat an Weihnachten den Lockdown beendet, indem er die Tür zwischen sich und uns Menschen sperrangelweit geöffnet hat: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit…“, „…reiß ab vom Himmel Tor und Tür, reiß ab, wo Schloss und Riegel für!“ werden wir ja nicht müde, im Advent zu rufen. Gott hat an Weihnachten den Kontakt zwischen sich und uns Menschen wieder neu geknüpft, er hat die Distanz, den Abstand zwischen Himmel und Erde überbrückt. Das Liebste, das Gott hat, schickt er zu uns, mit Haut und Haaren, mit Fleisch und Blut: Jesus Christus, seinen eigenen und einzigen Sohn, total und unwiderruflich.
„Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch inder Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Christus, der Herr.“ -

Dies dürfen und müssen wir gerade in diesem Corona-Jahr 2020 feiern und besonders auch den hoffnungslosen und mutlosen Zeitgenossen zurufen. Bei allen Beschränkungen, die wir derzeit erleben, sollten wir nie vergessen, dass die Liebe Gottes zu uns grenzenlos ist, dass sie ein Gesicht und einen Namen hat: Jesus Christus, das kleine Kind im Stall von Bethlehem und zugleich der aus allen Begrenzungen des Menschenlebens auferstandene Herr, unser Heiland und Retter. An seiner Seite, mit seiner mächtigen Hilfe und seiner grenzenlosen Liebe, die alle Distanzen überwindet, dürfen wir mit Hoffnung, Mut und Zuversicht Weihnachten 2020 feiern und die Schwelle zum neuen Jahr 2021 überschreiten.
Ihnen und allen, die zu Ihnen gehören, besonders auch allen Kranken und Einsamen und jenen, die um einen geliebten Menschen trauern oder die in Sorge und Angst leben, rufen wir zu: „Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude: Heute ist euch der Retter geboren, Christus, der Herr!“
Von Herzen ein frohes und gnadenreiches Weihnachtsfest und Gottes Segen für das neue Annum Domini 2021!


Ihre Seelsorger und Seelsorgerinnen der Pfarreiengemeinschaft Lebach


"Weihnachtstüten" zum Mitnehmen

In unseren Kirchen liegen "Weihnachtstüten" zum Abholen bereit. Darin z. B. Anregungen für eine kleine Andacht am Hl. Abend daheim, ein Flyer mit den Krippen unserer Kirchen, eine Weihnachtskerze... Gerne auch zum Mitnehmen für Nachbarn, Freunde, Verwandte...


Kfd Lebach: Verkauf von fair gehandelten Produkten

In den zurückliegenden Wochen sind wir immer wieder gefragt worden, ob und wann wir wieder mit dem Verkauf von Kaffee und anderen Produkten aus der Einen Welt beginnen. Da dieser unter den derzeitigen Einschränkungen nicht wie gewohnt in der Kirche stattfinden kann, machen wir ein neues Angebot: Sie können die gewünschten Produkte bei einem der u.a. Teammitglieder bestellen und wir bringen die Waren dann bei Ihnen zuhause vorbei.

Hier eine Liste mit den Produkten, die derzeit im Angebot sind.

Sie finden sie aber auch im Schaukasten der Kirche und auf der Homepage unserer Pfarreiengemeinschaft.

Vielleicht ist ja das ein oder andere Weihnachtsgeschenk dabei.

Folgende Frauen nehmen die Bestellungen entgegen:

Brigitte Jost             4648

Christa Feld              2757

Marieluise Namislo  2410

Agnes Hell                53302

Machen Sie reichlich davon Gebrauch!


AKTUELL: Pfarrbüro für Publikumsverkehr geschlossen

Das Pfarrbüro bleibt bis auf weiteres aufgrund der aktuellen Corona-Situation für den Publikumsverkehr geschlossen. Bitte nehmen Sie telefonisch (06881-2323) oder per Mail (pfarramt@pg-lebach.de) Kontakt auf.


Gebete im Umfeld von Krankheit und Sterben

In dieser schweren Zeit der Corona-Pandemie gelingt die Begleitung von Kranken und Sterbenden nur unter erschwerten Bedingungen. Für alle, die Menschen in Krankheit und beim Sterben begleiten - als Angehörige oder Pflegekräfte - veröffentlichen wir hier Hilfen für das Gebet.

 

Gebete in Not und Krankheit

Segensgebet in der Sterbestunde einer Frau

Segensgebet in der Sterbestunde eines Mannes