Unser Gottesdienst im Livestream - Hier anklicken

Nächste Gottesdienst-Übertragungen:

 

Do., 13.05., 10:00 Festhochamt zu Christi Himmelfahrt (alle Präsenzplätze belegt)
Fr., 14.05., 18:00 Maiandacht & 18:30 Hl. Messe
So., 16.05., 10:00 Hochamt (alle Präsenzplätze belegt)
So., 16.05., 15:00 Maiandacht aus Höchsten (nur online)

08.05.2021: WegGottesdienst 4: Wandlung

In diesem WegGottesdienst geht es um die Wandlung in der Heiligen Messe: https://youtu.be/40y84odG9LQ


Papst initiiert Gebetsmarathon um ein Ende der Pandemie: Bistum Trier beteiligt sich am 10. Mai

Papst Franziskus hat im Mai zu einem weltweiten Rosenkranz-Gebetsmarathon für ein Ende der Pandemie eingeladen und das Gebet selbst am 1. Mai eröffnet. Das hatte der Päpstliche Rat zur Förderung der Neuevangelisierung Ende April bekannt gegeben. Auch den Abschluss am 31. Mai gestaltet der Papst selbst.

Die Initiative werde „30 repräsentative Heiligtümer der Welt“ mit einbeziehen; ihr Motto „Die Gemeinde aber betete inständig für ihn zu Gott“ ist der Apostelgeschichte entnommen. Die Vatikanmedien übertragen täglich um 18 Uhr die entsprechende Marienandacht aus einem Marien-Wallfahrtsort.

Auch das Bistum Trier beteiligt sich an der Initiative. Bischof Dr. Stephan Ackermann lädt alle Gläubigen, Familien und Gemeinschaften ein, sich der Gruppe der Betenden anzuschließen. Er selbst betet den Rosenkranz am Montag, 10. Mai, um 18 Uhr in der Marienkapelle des Trierer Doms. Das Gebet ist aus Platzgründen nicht für die Öffentlichkeit zugänglich; wer mitbeten will, kann den Livestream hier mitbeten.


Vortrag der Volkshochschule Lebach


Angesagt - Zum Maimonat

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

 

Pfingsten gilt als der „Geburtstag der Kirche“. Laut der Apostelgeschichte waren die Jünger Jesu an diesem Tag alle versammelt, zusammen mit Maria, der Mutter Jesu, aber voller Angst zurückgezogen hinter verschlossenen Türen. Was sie erlebt hatten, löste Verwirrung und Erstarrung bei ihnen aus. Und mitten hinein in dieses Dunkel kam der Heilige Geist: „Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daher fährt, und erfüllte das ganze Haus. Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt.“ (Apg 2) Mit diesem Pfingstgeist ausgerüstet konnten nun die Apostel die Botschaft von Jesus Christus ohne Furcht und Zittern in die ganze Welt hinaustragen. Der Heilige Geist machte ihnen Mut und machte ihnen Beine.

Heute scheint dieses Pfingsten sehr weit weg zu sein. Man braucht sich nur die Schlagzeilen der vergangenen Wochen und Monate ins Gedächtnis zu rufen, wenn es um „die Kirche“ ging: Versagen, Unglaubwürdigkeit, Zwietracht, und das auf allen Ebenen – kurzum: Geist-Losigkeit scheint mit den Händen greifbar.

Und da gehen wir im Monat Mai auf Pfingsten zu. Papst Franziskus hat vor wenigen Jahren auf den Pfingstmontag das Fest „Maria, Mutter der Kirche“ gelegt. In Deutschland feiern wir da aber noch einmal Pfingsten, so dass das neue Marien-Fest an einem Tag in der Pfingstwoche nachgefeiert wird. Außerdem hat unser Papst dieses Jahr 2021 als Josefs-Jahr ausgerufen. Maria, die Mutter der Kirche, und Josef, der als der Schutzpatron der ganzen Kirche verehrt wird, erinnern an den Auftrag der Kirche, sich dem Heiligen Geist zu öffnen und die frohmachende und befreiende Botschaft von Jesus Christus zu den Menschen zu bringen. Kirche geht nicht ohne Strukturen, aber sie ist weit mehr: die Gemeinschaft der mit dem Heiligen Geist ausgerüsteten Jüngerinnen und Jünger Jesu.

 

„Hin und her“ – das haben wir in unserem Bistum Trier in den vergangenen Jahren erlebt im Blick auf die geplante und dann wieder verworfene Reform der Pfarreistrukturen. Über den aktuellen Stand informiert der nächste Artikel auf der Homepage zur "Zukunft der Pfarreien - Sondierungsphase".

 

Bitten wir für den vor uns liegenden Weg der Kirche um Gottes mächtigen Geist, der HERR ist und lebendig macht:

Komm, Heiliger Geist, erfülle die Herzen Deiner Gläubigen und entzünde in ihnen das Feuer Deiner Liebe. Sendest Du Deinen Geist aus, so werden sie alle erschaffen, und Du erneuerst das Angesicht der Erde. Amen.

 

Mit den besten Grüßen zum Maimonat

Ihr/Euer Pastor Hermann Zangerle


Zukunft der Pfarreien - "Sondierungsphase"

Am 24.02.2021, dem Matthiastag, hat sich Bischof Stephan an die Gläubigen im Bistum Trier gewandt und den aktuellen Stand der Pfarreienreform mitgeteilt, nachdem ja die ursprünglich im Rahmen der Synodenumsetzung vorgesehene Planung durch Rom in wesentlichen Punkten gekippt wurde.

 

Geplant ist nun, beginnend ab 01.01.2022:

· Bis spätestens zum 01.01.2026 sollen die derzeit 172 Pfarreiengemeinschaften zu dann ca. 172 neuen Pfarreien fusionieren. Auch die künftige Pfarrei wird vom Pfarrer geleitet.

· Ab 01.01.2022 sollen die derzeit 32 Dekanate nach und nach aufgelöst und durch 35 Pastorale Räume ersetzt werden. Der künftige Pastorale Raum wird von einem Priester geleitet, der in der Regel auch Pfarrer einer der künftigen Pfarreien im Pastoralen Raum ist, und bis zu zwei weiteren Hauptamtlichen. Hinzu können bis zu zwei Ehrenamtliche kommen. Der Pastorale Raum soll als Kirchengemeindeverband errichtet werden. Bei ihm ist das Personal angestellt und er erhält das Budget, das auf die einzelnen Pfarreien aufgeteilt wird.

· Am 06./07. November 2021 finden reguläre Wahlen zu den pfarrlichen Räten statt.

 

In der seit Februar 2021 laufenden „Sondierungsphase“ soll die Bereitschaft zu Fusionen der aktuell 172 Pfarreiengemeinschaften zu ca. 172 neuen Pfarreien und die Bildung der 35 Pastoralen Räume ausgelotet und vorbereitet werden. Dazu gibt es auch für unseren künftigen Pastoralen Raum Lebach eine Sondierungsgruppe, bestehend aus diözesanen und örtlichen Sondierern. In einer ersten Videokonferenz haben sie sich mit unserem Pastoralteam beraten, am 29.04. findet eine Informationsveranstaltung für die Räte statt.

 

Die Sondierungsphase soll bis zum 30.06.2021 abgeschlossen sein. Bis dahin soll mit den pfarrlichen Gremien (Pfarreienrat, Verbandsvertretung, Kirchengemeinderäte, Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat) beraten werden, wie die Einschätzung zu einer Pfarreienfusion vor Ort ist und bis wann diese umgesetzt werden soll. Dazu gibt es vom Bistum einen Fragebogen, der in den Gremien und vom Pastoralteam beantwortet und ans Bistum zurückgemeldet werden soll.

Konkret bedeutet dies:

In unserer Pfarreiengemeinschaft Lebach soll beraten werden, ob und bis wann wir uns die Auflösung der bisherigen Pfarreien und Kirchengemeinden Lebach Hl. Dreifaltigkeit und St. Marien, Aschbach St. Maternus, Landsweiler St. Donatus, Steinbach St. Aloysius und Thalexweiler St. Albanus und die Errichtung der neuen Pfarrei und Kirchengemeinde Lebach vorstellen können.

Zum künftigen Pastoralen Raum Lebach sollen die künftigen (also dann fusionierten) Pfarreien Eppelborn, Lebach, Schmelz und Uchtelfangen gehören.

 

Weitere Informationen gibt es unter  www.bistum-trier.de/pfarreien-einrichtungen/dekanat-pfarrei/pfarreifusion/ und speziell für unseren künftigen Pastoralen Raum Lebach unter padlet.com/prlebach/hhtljswwjrjnhqcy


Wir wünschen frohe und gesegnete Ostern!

Seht der Stein ist weggerückt
nicht mehr wo er war
nichts ist mehr am alten Platz
nichts ist wo es war.

Seht das Grab ist nicht mehr Grab
tot ist nicht mehr tot
Ende ist nicht Ende mehr
nichts ist wie es war.

Seht der Herr erstand vom Tod
sucht ihn nicht mehr hier
geht mit ihm in alle Welt
er geht euch voraus.

 

Liebe Mitchristen,

mit diesem Text von Lothar Zenetti (1926−2019) wünschen wir Ihnen und Ihren Lieben, besonders allen Kranken und Trauernden und allen, die in Sorge leben, ein frohes und gesegnetes Osterfest 2021, das allen neue Hoffnung schenkt!
CHRISTUS, der Auferstandene, geht uns voraus ins Leben.
ER ist auferstanden, ER ist wahrhaft auferstanden. Halleluja!

 


AKTUELL: Pfarrbüro für Publikumsverkehr geschlossen

Das Pfarrbüro bleibt bis auf weiteres aufgrund der aktuellen Corona-Situation für den Publikumsverkehr geschlossen. Bitte nehmen Sie telefonisch (06881-2323) oder per Mail (pfarramt@pg-lebach.de) Kontakt auf.


Gebete im Umfeld von Krankheit und Sterben

In dieser schweren Zeit der Corona-Pandemie gelingt die Begleitung von Kranken und Sterbenden nur unter erschwerten Bedingungen. Für alle, die Menschen in Krankheit und beim Sterben begleiten - als Angehörige oder Pflegekräfte - veröffentlichen wir hier Hilfen für das Gebet.

Gebete in Not und Krankheit

Segensgebet in der Sterbestunde einer Frau

Segensgebet in der Sterbestunde eines Mannes