Unser Gottesdienst im Livestream - Hier anklicken

Nächste Gottesdienst-Übertragungen:
So., 04.12., 10:00 Hochamt zum 2. Advent
Fr., 09.12., 18:30 Rorate-Amt

Messenger Adventskalender

Unter dem Thema „You’ll never walk alone - Gemeinsam unterwegs“ schicken wir vom 1. bis 24.12.22 jeden Tag eine kurze Nachricht mit Gedankenanstößen und Impulsen.

Schicke zur Anmeldung einfach „Advent“ per WhatsApp oder Signal an 01511-5659185.

Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an Menschen allen Alters.

Rückfragen an: Gemeindereferentin Anja Bauerfeld, PG Eppelborn - Dirmingen (anja.bauerfeld@bistum-trier.de / 06881-897632 / 01511-5659185) oder Gemeindereferentin Marlene Schenk (schenk@noSpampg-lebach.de / 06881-9620303).


Lebendiger Adventskalender 2022

Kath. KiTa St. Donatus Landsweiler und Förderverein laden ein (bitte jeweils Bild anklicken)


Adventsmarkt in Lebach


Familiengottesdienst an St. Nikolaus


Ferienfreizeit 2023 – Der Berg ruft…in Saalbach-Hinterglemm!

Nächsten Sommer gibt es wieder 8 Tage voller Spaß, Gemeinschaft, Action und tollen Erlebnissen! Wir fahren gemeinsam mit euch vom 19. bis 26. August ins Gruppenhaus Lederer nach Saalbach-Hinterglemm (Österreich).

Das Land der Berge & Seen ist ein Garant für viel Spaß und Action: Euch erwarten tolle Ausflüge, ein Besuch im Erlebnisbad oder in Zell am See. Selbstverständlich werden wir auch den ein oder anderen Gipfel bezwingen! Geländespiele sowie aufregende Programmpunkte am Abend dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Teilnehmen können alle Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 17 Jahren.

Anmeldungen können bis Dienstag, 31. Januar 2023, im Pfarrbüro in Lebach abgegeben werden. Der Teilnehmerbeitrag für die Ferienfreizeit beträgt für Messdiener 280€, für alle weiteren 350€ und ist auf folgendes Konto zu überweisen: Kontoinhaber: Kath. Kirchengemeinde Lebach, IBAN: DE95593930000050199592, BIC: GENODE51LEB

Verwendungszweck: Name, Vorname der/s Teilnehmenden

Bei Rückfragen könnt ihre euch gerne bei Anika Bauer (Tel. 0157 89406933, Mail: bauer-anika@noSpamweb.de) melden. Detaillierte Informationen zum Ablauf gehen euch nach erfolgter Anmeldung zu!

Alle Dokumente zur Anmeldung findet ihr hier.

Wir freuen uns riesig auf euch!


Angesagt November 2022

Liebe Mitchristen,


„Möchten Sie eine Heilige, ein Heiliger sein?“, wurden einige Menschen bei einer Umfrage gefragt. Die Antworten waren ganz verschieden, aber eine lautete: „Ich habe nicht die Seele eines Heiligen und wenn ich ehrlich sein soll: Ich möchte auch kein Heiliger sein, denn ein Heiliger hört auf, Mensch zu sein.“
Wie viele denken so, wenn ihnen die Frage gestellt wird: Möchten Sie ein Heiliger, eine Heilige sein?
Heilige - so meinen wir - sind Superchristen, Spitzenleute in der Erfüllung der Gebote Gottes. Heilige sind von der Erde abgehoben, um sie herum müssen seltsame, wunderbare Dinge geschehen. Der Heilige lebt asketisch, er versteht nichts von den Freuden dieser Welt und dem Glück der Menschen. Der Heilige - so meinen wir weiter - ist ängstlich darauf bedacht, in seinem Leben keine Sünde zu begehen, von morgens bis abends betet und meditiert er. Jedenfalls ist der Heilige ein Mensch, der unendlich viel leisten muss.
Wieviel Missverständnis liegt in diesem Bild. Heiligsein hat nichts, aber auch gar nichts mit Leistung zu tun.
Die erste der Seligpreisungen, die wir als Evangelium am Fest Allerheiligen hören, lautet: Selig, die vor Gott arm sind, denn ihnen gehört das Himmelreich, d.h. selig, die sich in ihrem Leben nichts vormachen, die sich so annehmen, wie sie sind, und die anerkennen, dass sie ganz auf Gott angewiesen sind, damit es ihnen im Leben wirklich gut geht. Selig sind die, die offen sind für das, was Gott ihnen schenken will: ein zufriedenes und sinnvolles Leben in dieser Zeit und ein vollendetes in der Zukunft.
Die einzige Voraussetzung ist: Ich mache meine leeren Hände weit auf, ich stehe mit offenen Armen vor Gott und weiß, dass er sie füllt. Das ist die Botschaft dieses Festes Allerheiligen: Heiligkeit hat nichts mit Leistung zu tun, sondern viel mit Gnade. Gott macht aus uns schwachen Menschen Wegzeichen für die Welt.
Heilige sind und waren Menschen, die in ihrer Zeit den Anruf Gottes hörten und darauf reagiert haben.
So hat Friedrich Nietzsche Recht, wenn er sagt: „Die Natur macht keine Sprünge; aber wenn ein echter Heiliger auftaucht, dann macht sie einen Freudensprung.“
Und es gibt noch ein weiteres Missverständnis: Die Vermutung, der Heilige würde kein Mensch mehr sein, mit den Höhen und Tiefen des Lebens, mit den Freuden und Sorgen, dem Gelungenen und dem Sündhaften.
Genau umgekehrt ist es richtig: Heilige sind wahre Menschen, aber frei von falschen Bindungen; Menschen, die tanzen und springen, lieben und geliebt werden; Menschen, die glücklich sind und glücklich machen; Menschen, die ihre Fähigkeiten und Begabungen zu entfalten versuchen, die aber auch zu ihren Schwächen und Fehlern stehen und sie annehmen. Menschen also, die sinnvoll leben, weil sie wissen, wo das Leben herkommt und wohin es führt; Menschen, die sich von Gott getragen und gehalten wissen, und die spüren: die Güte, Barmherzigkeit und Liebe Gottes ist grenzenlos, für uns kaum zu verstehen und zu fassen.
Am Fest Allerheiligen rücken auch die Menschen unserer Umgebung in den Blick. Menschen, die treu und unauffällig nach der Botschaft des Evangeliums zu leben versucht haben, und von denen wir glauben, dass Gott sie bei der Hand genommen und ihnen den Weg in den Himmel gezeigt hat. Deshalb ist es ein guter Brauch, im Umfeld der Feste Allerheiligen und Allerseelen die Gräber unserer Lieben zu besuchen, denn gerade wenn Sterben und Tod sich in den Vordergrund drängen, schenkt uns der Glaube die Hoffnung: Im Vertrauen auf Gott werdet ihr Heilige. Denn Gott will nichts anderes, als aus uns Menschen zu machen, denen es bei ihm ewig gutgeht.


Ihr Kooperator
Andreas Müller


Wir beten um Frieden in der Ukraine


Gebete im Umfeld von Krankheit und Sterben

In dieser schweren Zeit der Corona-Pandemie gelingt die Begleitung von Kranken und Sterbenden nur unter erschwerten Bedingungen. Für alle, die Menschen in Krankheit und beim Sterben begleiten - als Angehörige oder Pflegekräfte - veröffentlichen wir hier Hilfen für das Gebet.

Gebete in Not und Krankheit

Segensgebet in der Sterbestunde einer Frau

Segensgebet in der Sterbestunde eines Mannes