Unser Gottesdienst im Livestream - Hier anklicken

Nächste Gottesdienst-Übertragungen:
Fr., 08.07., 18:30 Hl. Messe
Sa., 09.07., 17:30 Dankamt zum Silbernen Priesterjubiläum
So., 10.07., 10:00 Hochamt

Silbernes Priesterjubiläum

Am 05. Juli 1997 waren wir insgesamt 23 Männer, unter anderem auch der aus Eidenborn stammende Dechant Patrik Schmidt, die Bischof Dr. Hermann-Josef Spital im Trierer Dom zu Priestern geweiht hat. Meine Primiz war am 13. Juli 1997 in Eppelborn. Inzwischen sind 25 Jahre vergangen, und ich darf in Dankbarkeit mein Silbernes Priesterjubiläum feiern. Dies möchte ich im Rahmen eines Dankamtes am Samstag, 09. Juli 2022, um 17:30 Uhr in der Pfarrkirche Lebach tun.
Zur Mitfeier vor Ort oder im Livestream lade ich alle ganz herzlich ein, ebenso zur anschließenden Begegnung im Pfarrgarten und im Pfarrzentrum Lebach. Es ergehen keine gesonderten persönlichen Einladungen, ich freue mich aber über jede und jeden, der kommt. Herzlich willkommen!

 

Pastor Hermann Zangerle


Angesagt Juli 2022

Nehmt keine Vorratstasche mit auf den Weg, kein zweites Hemd, keine Schuhe, keinen Wanderstab (Mt, 10a)

 

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitchristen!
Können Sie sich noch an die Ausstellung „Ein Koffer für die letzte Reise“ erinnern? Im Jahr 2018 wurden in der Pfarrkirche Lebach Koffer ausgestellt. Sie wurden von Frauen und Männern, Alten und Jungen, Künstlern und Handwerkern, Prominenten und Nicht-Prominenten gepackt. In den Koffern befanden sich die Dinge, die sie auf ihrer Reise aus diesem Leben begleiten sollten. Es gab dabei Koffer, die fast nichts enthielten, aber auch Koffer, die mit Dingen und Erinnerungsstücken vollgestopft waren. Es ist jedem klar, dass wir auf dieser letzten Reise nichts mitnehmen können. Trotzdem gibt es Dinge, auf die wir ungern verzichten.
Ich möchte jetzt nicht auf unsere letzte Reise hinaus, sondern vielmehr auf die kommende Reise, die jeder von uns plant. Denn: der Sommer und die Reise in den Urlaub stehen vor der Tür. Und auch da müssen Entscheidungen fallen: was nehme ich mit, was muss zu Hause bleiben?
Reisen Sie mit einem Flugzeug, dann gibt es eine Gewichtsobergrenze. Nehmen Sie mehr mit, kostet jedes Kilogramm Übergewicht teure Euro. Also versucht jeder, beim Packen des Koffers diese Grenze bis zum maximal Möglichen auszureizen.
Ich habe den ersten Teil meines diesjährigen Urlaubs bereits hinter mir. Auch ich musste mich aus Gewichtsgründen einschränken und habe dies auch getan. Trotzdem wurden viele Dinge ungenutzt nach der Rückkehr weggeräumt. Und erneut habe ich mir vorgenommen, dass beim nächsten Mal mehr zu Hause bleiben kann, weil ich es nicht benötige.
Ich liebe es, wegzufahren. Andere Länder. Begegnungen mit neuen Menschen. Bei einigen springt der Funke sofort über, bei anderen etwas später, manchmal gar nicht. Eine Begegnung während des letzten Urlaubs hat mich fasziniert. Ich traf einen Mann. Er war mit dem Fahrrad unterwegs. Zuerst sah er für mich aus, wie ein normaler Radfahrer. Ein Fahrrad mit ein paar Satteltaschen. Sein T-Shirt hat mich angesprochen. Darauf zu sehen war das Weihrauchfass, das Botafumeiro, der Kathedrale von Santiago de Compostela, und die Flagge Tschechiens. Ich habe ihn angesprochen. Ja, er komme aus Tschechien und er sei auf dem Weg nach Santiago. Er fahre dort zum zweiten Mal hin. Diesmal alleine mit seinem Fahrrad. Der genaue Weg sei ihm noch nicht ganz klar. Er wolle zuerst zum Bodensee und den Rhein entlang nach Straßburg. Dann nach Metz und weiter nach Paris. Dann in Richtung Bordeaux. Das werde schon klappen. Er hatte „fast“ nichts dabei. Ich wünschte ihm viel Glück und Segen für diese Reise. Sicherlich ist er noch auf dem Weg.
Habe ich den Mut dazu? Den Mut, durch fremde Länder ohne Vorratstasche und zweites Hemd zu reisen? Reizen tut es mich. Und ich bin mir sicher, irgendwann mache ich es auch. Und Sie? Wie wird Ihr Gepäck für die nächste Urlaubsreise aussehen? Vollgestopft oder keine Vorratstasche, kein zweites Hemd, keine Schuhe, keinen Wanderstab?
Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen einen erholsamen Urlaub. Kommen Sie gesund und erholt zurück!


Ihr Diakon Hans-Peter Schild


Wir beten um Frieden in der Ukraine


Gebete im Umfeld von Krankheit und Sterben

In dieser schweren Zeit der Corona-Pandemie gelingt die Begleitung von Kranken und Sterbenden nur unter erschwerten Bedingungen. Für alle, die Menschen in Krankheit und beim Sterben begleiten - als Angehörige oder Pflegekräfte - veröffentlichen wir hier Hilfen für das Gebet.

Gebete in Not und Krankheit

Segensgebet in der Sterbestunde einer Frau

Segensgebet in der Sterbestunde eines Mannes